Tee-Forschung: Geschmacksvergleich von 6 japanischen Grüntees

Für unsere Teeforschung haben wir Tees direkt miteinander vergleichen und genauer untersucht, wodurch sich die Tees unterscheiden.

Wir haben sechs verschiedene Tees probiert und den Geschmack nach sechs verschiedenen Kriterien (jeweils auf einer Skala von 1-5) bewertet.

Die Sorten waren:

  • Uchimaki Sodachi
  • Moe
  • Jou Kamairi
  • Shizu7132
  • Kahori
  • Aracha

Die Kriterien waren:

  • Umami
  • Bitter
  • Süße
  • Säure
  • Fruchtig
  • Würzig
  • Röstung

Die Ergebnisse haben wir in einem Diagramm aufbereitet:

Diagramm, Geschmacksvergleich von 6 Teesorten

Man kann sehr schön erkennen, wo es Ähnlichkeiten gibt und wo Unterschiede.

Zum Beispiel haben wir bei allen Tees eine ähnliche, leichte Süße empfunden.

Beim Kriterium „Würzig“, was die Tiefe und verschiedene Geschmacksnuance beschreibt, gehen die Sorten aber sehr weit auseinander.

Zu Uchimaki Sodachi:

Dieser Tee ist unser Standard-Sencha. Er ist rundum gut, harmonisch, kräftig, ausgeglichen. Das sieht man auch im Vergleich der Kriterien.

Zu Moe:

Ebenfalls sehr rund, aber mit einigen starken und besonderen Aromen. Darum maximale Werte bei „würzig“. Das macht ihn außergewöhnlich.

Zu Jou Kamairi:

Dieser Tee ist gerade neu angekommen und wir waren sehr gespannt auf seine Qualität. Wir wurden nicht enttäuscht – er bietet ein breites Geschmackserlebnis, ist aber im Gegensatz zu den vorigen Tees ganz frei von Bitterkeit und Säure. Das macht ihn sowohl für Anfänger, als auch erfahrene Teetrinker sehr interessent.

Zu Shizu7132:

Im direkten Vergleich ist diese seltene Spezialität gar nicht so auffällig: Ein gut balancierter Sencha ohne Röstaromen. Sein Besonderheit liegt aber im feinen Duft und Aroma – was bei diesen Kriterien aber nicht auftaucht und damit hier unsichtbar bleibt.

Zu Kahori:

Dieser Tee kann mit seinen leckeren, fruchtigen Aromen punkten. Im Bezug auf reichen, balancierten und tiefen Geschmack ist Kahori aktuell unser Spitzenreiter. Ein echtes Erlebnis. Das merkt man besonders im direkten Vergleich.

Zu Aracha:

Ähnlich wie Uchimaki Sodachi finden wir den Aracha von Katagi sehr schön balanciert. Weniger tiefe Aromen aber leichter, fröhlicher und blumiger.

Im Alltag vergleichen wir den Geschmack von verschiedenen Tees nicht so oft direkt miteinander. Manche Tees sind besonders selten, haben einen feinen Charakter oder speziellen Duft. Das kann sie sehr schön und wertvoll machen, obwohl sie im direkten Vergleich vielleicht nicht besonders stark sind. Also sollen wir den Vergleich aus der Teeforschung im Alltag nicht so genau nehmen, sondern den Tee so genießen wie er uns schmeckt 🙂

en-cha Workshops haben erfolgreich stattgefunden!

Guten Tag, ich bin Mayumi von der japanischen Tee-Seite ≪en-cha≫.


Am 25. Juli und 08. Angust haben meine „en-cha Workshops“ in Heidelberg stattgefunden.


Da die Shincha-Zeit in in Japan auf den Frühsommer fällt, wollte ich den Workshop noch eigentlich früher machen. Wegen der Corona-Krise und einer langen Bearbeitungszeit beim Zoll konnte ich das leider bisher nicht schaffen.

Und wegen der Corona-Risiko habe ich auch versucht, den Workshop mit einer kleineren Gruppe zu planen.

Am Tag des Workshop sind dann die maximal geplanten fünf Teilnehmer gekommen und ich konnte mit schön gemütlicher Stimmung den Workshop durchführen.

Die Teilnehmer haben ganz unterschiedliche Vorerfahrung mitgebracht, was die Veranstaltung dann auch für mich umso interessanter gemacht hat.


Inhalt des dieses Workshop war in der Hauptsache ein Shincha-Tasting, dazu ein Teezubereitungskurs und zum Schluss eine Teezeremonie.

Bei en-cha sind noch weitere Veranstaltungen geplant. Zum Beispiel Kurse an der Volkshochschule und Tee-Workshops in Unternehmen.


Ich kann Tee-Veranstaltungen für so ziemlich jede Umgebung und jeden Anlass organisieren.
Wenn Du Dich dafür interessierst, schreib mir gerne ein E-Mail!

Der Tee von en-cha ist jetzt in Ladengeschäften erhältlich!

Guten Tag, ich bin Mayumi von der japanischen Tee-Seite ≪en-cha≫.

Seit diesem Monat kann man den Tee von en-cha in zwei Geschäften kaufen.

Das erste Geschäft heisst „Kantajapan Keramik“ in Echterdingen (in der Nähe vom Stuttgarter Flughafen).

Dort kann man japanische Keramikkurse von Herr Hiroshi Kozaki besuchen. Ab diesem Monat kann man auch jeden Freitag und Samstag Geschirr in seinem Töpferei-Laden einkaufen.

Die Tees von en-cha liegen hier direkt neben verschiedenster japanischer Töpferkunst. Eine schöne Tasse macht den Tee noch leckerer!

Kantajapan Keramik
http://kantajapan-keramik.com/contact.html
Hauptstraße 151
DE-70771 Leinfelden-Echterdingen


Das zweite Geschäft ist die japanische Patisserie „YagiYa“ in Mannheim.

Sie wurde in 2018 Jahren eröffnet. Die Torten, welche Herr Yagi kreiert, sind eine Fusion aus japanischem und fransosischem Stil. Sie begeistern seine Stammkunden jeden Tag aufs Neue.

Oishiiiii!!! Lecker!!! Torten, Törtchen, Kuchen, Kekse, mit Früchten, mit Matcha, …

Das Konzept von Herrn Yagi ist „frisch zubereiten und anbieten“. Daher kann es sein, dass sein Geschäft manchmal früher schließt als gewöhnlich, nämlich wenn alle Torten früh ausverkauft sind.
Wenn Du ihn besuchen möchtest ist es daher vielleicht sicherer, wenn Du vorher kurz anrufst.

YagiYa
https://www.facebook.com/YagiYa-334699283722489/
Käfertalerstraße 35
68167 Mannheim

Gerade habe ich den Nachricht erhalten, dass der Tee von en-cha ab August auch in einem weiteren Geschäft verkauft wird, in Zürich!
Der Name von dem Laden ist „Frau Mond“.
Er wird nur vom 6. bis 29. August 2020 als Pop-Up-Store geöffnet.
https://www.fraumond.ch/

Normalerweise verschicke ich meine Produkte per Post, wenn man von außerhalb Heidelbergs bestellt. Das ist ein Vorteil vom Ladenverkauf, dass man direkt das Produkt anschauen und auswählen kann.

Falls Du nach Mannheim, Zürich oder Stuttgart (Echterdingen) kommst, kannst Du diese schönen Läden gerne besuchen und selbst erleben!!