Der Reiz von Tokoname (eine Stadt und ihre Keramik)

Guten Tag, ich bin Mayumi von der japanischen Tee-Seite ≪en-cha≫.


Heute ist schon der 3. Advent und es wurde richtig kalt.


In Deutschland hat dieses Jahr kein Weihnachtsmarkt stattgefunden, daher haben viele Leute wahrscheinlich eine ruhige Zeit zu Hause.
Aber immerhin kann man sagen, dass man auch in so einer Zeit einen schönen Tee zu Hause genießen kann.


Ich kann auch in Moment kein Tee-Event durchführen, aber stattdessen habe ich eine neue Möglichkeit entdeckt. Du kannst jetzt meinen Tee und Geschirr auf der Internetseite „Etsy“ sehen!

https://www.etsy.com/jp/shop/enchaJAPAN?ref=seller-platform-mcnav

Für ein Weihnachtsgeschenk hast Du Interesse einen besonderen Tee auszusuchen?
Du kannst natürlich meine Produkte auch weiterhin von dieser Internet-Seite bestellen.

Ich schreibe dieses Mal über die Stadt „Tokoname“, eine bekannte Kyusu-Stadt in Japan.
Ich verkaufe auch Kyusu aus Tokoname bei ≪en-cha≫.


Tokoname. Dieses Wort ist auf japanisch eigentlich etwas ungewöhnlich. Mit dieser Bezeichnung wurde ursprünglich die Erde von Tokoname genannt, nämlich „Toko“ (常) bedeutet Boden und „Name“ (滑) bedeutet seidig.
Von solchem Name kann man sich gut vorstellen, warum Tokoname eine lange Keramik-Geschichte hatte.

Tatsätzlich ist Tokoname eine der ältesten Städte in Japan die berühmt für ihre Töpferei sind und besaß lange Zeit eine wichtige Keramik-Industrie.

Wie ich auch in einem früheren Blog-Beitrag geschrieben habe, enthält die Erde in Tokoname viel Eisen, wovon man sagt, dass es den Teegeschmack verbessert. Aus dieser besonderen Erde aht sich die Töpferei-Kultur in Tokoname entwickelt.

Shiboridashi aus Shudei(rote Erde) in Tokoname


Tokoname-Stadt befindet sich im Süden der Präfektur Aichi in Japan.
Wenn man mit der Bahn von Nagoya zum Centrair-Flughafen fährt, erreicht man Tokoname-Bahnhof als vorletzte Station vor der Endstation (Centrair-Flughafen) .

Vom Bahnhof aus findet man in ein paar Minuten zu Fuß den Tokoname-Touristen-Weg („Tokoname-Sanpomichi“). Dort gibt es viele kleine Gassen mit Keramik-Kunstobjekten, eigenen Keramik-Galerien, kleinen Läden und Cafés.

Ein Wahrzeichen vo Tokoname: Tokonyan

Tokoname Sanpomichi
Tokoname Sanpomichi
Space Tokonabe

In Herbst findet ein Geschirr-Fest für die Teekultur in Tokoname statt. Teeschirr ist ein wichtiger Teil der Tee-Kultur.

Tokoname Fest in November
Sencha-Do Tea-party
Handmade-tea presentation


Wie findest Du Tokoname?

Wenn man nicht in der Nähe wohnt oder häufig die Gegend besucht, passiert es nicht leicht, dass man den Weg dorthin findet.

Aber ich empfehle trotzdem einen Besuch, wenn Du Dich für Tee interessierst. Tokoname bietet Dir bestimmt ein Stück reizvolle Teekultur an!

Übung der Teezeremonie im Mai: dicker Tee mit Kuwakojoku.(kleines Regal vom Maulbeerbaum)

Guten Tag, ich bin Mayumi von der japanischen Tee-Seite ≪en-cha≫.

Wegen der Corona-Krise konnte ich seit März meine Teeschule nicht mehr besuchen.
Auch als ich in Japan war, waren leider alle geplanten Teeschul-Termine storniert.

Deuwegen habe ich letzter Zeit zu Hause allein Teezeremonie mit Kimono geübt ^^


Bei der japanischer Teezeremonie benutzt man für jede Saison verschiedene Utensilien. Das sind nicht nur Teeschale und Teekessel (siehe Blog von letzten Jahr), sondern auch das Regal, Wasserbehälter, Wassereimer und so weiter.

Es wird meistens bei jeder Monatsübung ein anderes Regal benutzt und jedes Regal kann man mit kleinen Unterschiede verwenden. Manche Regale passen gut zu jeder Saison , andere passen zu einer bestimmten Saison besonders gut (aber jedes Regal darf man grundsätzlich zu jeder Jahreszeit benutzen).

Wenn ich zu Hause üben möchte, muss ich jedes Mal überlegen, welche Regal ich benutzen soll.
Ich habe dieses Mal „Kuwakojoku“-Regal ausgesucht.
In Japan wird am 5. Mai beim „Kinder Fest“ (besonders für Jungen) oft eine Puppe mit Rüstung, Helm und Bogen in einer Nische aufgestellt und dekoriert – als Symbol für den Wunsch nach gutem Wachstum des Kindes. Das Regal „Kuwakojoku“ hat lange Stangen, die wie ein Bogen aussehen, daher wird das bei Teezeremonien in Mai oft benutzt.

Gleichzeitig, da dieses Regal eine relativ schmale Form hat, passt das gut zum Sommerkessel. Dafür benutzt man einen eher kleine Wasserbehälter.

Die Teeübung allein durchzuführen ist auch schön, weil man sich richtig konzentrieren und seine eigene Stille haben kann.
Aber ich freue mich, wenn ich mit jemanden zusammen üben und mich über Tee unterhalten kann ^^

Mit <en-cha> habe ich den Plan, ab Herbst an der Uni Heidelbergregelmäßige Teezeremonie Gruppenübungen durchzuführen.

Ich möchte die Teezeremonie und die traditionelle, japanische Kultur für viele Menschen in Deutschland bekannt machen, und hoffe, dass sie auch beliebt wird.

Tee-Geschirr, das denTee-Geschmack verbessert.

Guten Tag, ich bin Mayumi von der japanischen Tee-Seite ≪en-cha≫.

Ich habe jetzt neues Teezubehör in der Produkt Liste.
Es kommen auch noch weitere Produkte nach und nach, Du kannst gerne einmal checken!

en-cha Produkte Liste


Daher möchte ich gerne dieses Mal über Teegeschirr, mit dem man Tee noch mehr genießen kann, schreiben.

Wenn Du bisher nicht so gerne Tee getrunken hast, gibt es vielleicht kein Teekännchen zu Hause.

Heute kann man auch mit Teebeutel einen relativ guten Tee-Geschmack bekommen und solcher Tee kann auch schon eine entspannende Wirkung haben.

Aber wenn Du Deinen Tee mit bestem Geschmack genießen möchtest, empfehle ich, ein gut dazu passendes Teekännchen mit dem Tee zu benutzen.

Es gibt viele verschiedene Kännchen in der Welt.

Zum Beispiel in England die großen „Tea pots“. Bei der klassischen Zubereitung tut man Schwarz-Teeblätter direkt in die Kanne und gießt den Tee dann durch ein Teesieb in die Tasse.


Japanische Teekännche haben of schon ein Keramik-Sieb mit drin, deswegen gießt man direkt Teeblätter und Wasser rein.



Für die chinesischen und taiwanisischen Grün- und Oolong-Tees passen kleine Kännchen ohne Sieb. Die großen Blätter entfalten sich, und bei dem kleinen Ausguss-Loch braucht man keine Sieb. Man trinkt nur kleine Mengen je Kanne, aber gießt den Tee in der Kanne mehrmals auf.



Mit Gaiwan (Teetasse mit Deckel) trinkt man einfach direkt mit verschobenem Deckel.

Die verschiedene Geschirre sind stark verbunden mit geschichtlichem Hintergrund und Kultur und haben sich mit Tees zusammen entwickelt.


Weiterhin schreibe ich über das Material von Teekännchen.
Zumindestens in Japan gibt es zwei verschiedene Keramikarten. Nämlich „Touki“ und „Jiki“.

Touki ist die Keramik, die mit Glasur gebacken wird, nicht durchsichtig ist und viel Feuchtigkeit enthält (manchmal braucht es 3 Tage, bis es richtig getrocknet ist!)

Bekannte Herkunft in Japan gibt es Seto, Mino, Tokoname und Shigaraki und so weiter.
Eine Besonderheit hat Tokoname „Shudei“, nämlich die rote Erde.
Kännchen aus dieser Erde enthalten etwas Eisen (als Teil dieser Erde), das nimmt dem Teegeschmack eine besondere Bitterkeit – macht ihn milder und runder.
Diese Erkenntnis kommt durch eine Forschung aus Yíxīng in China, denn die Erde in Yíxīng hat ähnlichen Inhalt wie die rote Erde von Tokoname.

Tokoname Tee-Set

Da Touki sehr absorptionsfähig ist, ist es optimal, dass das Kännchen immer mit gleichem Tee benutzt wird. Das Kännchen kann den Teegeschmack „lernen“, so dass Tee und Kännchen zusammenwachsen.

Im Gegensatz ist Jiki ein Porzellan, hat fast keine Wasserabsorptionsfähigkeit und gibt es als halbdurchsichtigen und undurchsichtigen Typ.
In Japan sind Imari, Arita und Kutani, besonders eher in Westjapan bekannte Herrstellungsstädte.

Und was man in Europa als Teekanne kaufen kann, ist meistens Porzellan.
Da es mehr Stabilität hat, wird es nicht so leicht kaputt gehen.
Glasiertem Porzellan haftet nicht viele Duft an. Also wenn man verschiedene Tee jeden Tag in der gleichen Kanne trinkt, ist diese Kännchen praktisch.


Als eine spezielle Kännchen stelle ich meine Tokoname Kyusu „Shiboridashi“ vor.
Dieses Geschirr hat nur einen kleine Körper und Deckel, besonders für kleinen abgekühlten Tee zuzubereiten. Da sie kein Sieb hat, fließt der gesamte Geschmack hindurch. Daher benutzt man sie gerne für besonders feinen Tee.

Shiboridashi mit Kabuse-cha Gokou


Was fällt Dir ein zu meinem Text?
Beobachte mal gerne Deine Kännchen.
Beachte den Hintergrund Deines Kännchens, dann kannst Du ja noch besser Deinen ganz eigenen Tee genießen^^