Sencha-Do (jap. Teezeremonie mit Sencha)


Guten Tag! Ich bin Mayumi von japanischer Tee Seite ≪en-cha≫ .

Habt Ihr bisher von „Sencha-Do“ gehört?
Im Ausland, sogar auch in Japan ist eher „Sadou“ (Chanoyu) bekannter als Teezeremonie.
Ich schreibe dieses Mal über Sencha-do, also japanische Teezeremonie mit Sencha.




Sado wurde zuerst von Jukou Murata, einem zen-buddistischem Mönch mit strengem Zen-Geist, in der Muromachi Zeit angefangen.
Sencha-Do hat eine andere Geschichte. Es wurde vom chinesischen Zen-Mönch Ingen gegründet und folgt eher einem freien, edlen, chinesischen Geist. Danach wurde es von Baisa-okina, einem japanischen Zen-Mönch, als weniger zeremonielle Tee-Kultur verbreitet.
Dieser Stil wurde später formalisiert und als Zeremonie fest geregelt. Aber er hat seine chinesische Art immer noch behalten.



Natürlich als Wort ist „Sencha-Do“ vielleicht noch ungewöhnlich, deswegen findet Ihr das etwas schwieriger als Sado. Aber der Inhalt von Sencha-Do ist wie normale Teezubereitung. Das heißt, noch einfacher als Sado.
Mit fest geregelten Bewegungen, aber jede Bewegung ergibt schon Sinn!



Als Teesorten können Sencha, Gyokuro, Schwarzer Tee und Hojicha verwendet werden.
Jeden Tee bereitet man ein bisschen anderes zu.

Was denkst Du über Sencha-Do?
Was ist das Herz von Sencha-Do?
Ich lerne noch weiter, ein Mensch, der von diesem Reiz besessen ist.

Tee Probe mit Teefreunden




Guten Tag! Ich bin Mayumi von japanischer Tee Seite ≪en-cha≫ .
Ich habe am letzten Wochenende mit Teefreunden zusammen eine Teeprobe gemacht.




Teeprobe heißt einfach verschiedene Tees von gleicher Menge zu probieren. Das ist eigentlich gar nicht kompliziert.
Was wichtig ist: die Menge der Teeblätter, die Menge des Wassers und Temperatur des Wassers. Wir haben die Teeblätter abgewogen, Teekännchen von gleicher Größe sowie ein Thermometer benutzt.


Auch wenn man oft Tee trinkt, kann man trotzdem nicht so leicht die Unterschiede vom Geschmack verschiedener Tees erkennen. Aber wenn man sie direkt vergleicht, kann man ganz einfach jeden eigenen Teecharakter sofort wissen.


Wir reden meistens dazu über Teegeschmacksrichtungen wie auch beim Weintasting. Z.B. Dieser Tee hat Geschmack nach Wald, oder wie Nüsse oder Erde.

Dabei kann man die Teegeschmacksrichtung eindeutig unterscheiden. Sencha und Gyokuro haben andere Geschmacksrichtung, obwohl beide Grüntee ist.

Man kann natürlich auch ein Ranking machen oder einen Contest machen, welcher Teegeschmack besser ist!

Der Weg zur japanischen Tee-Instruktorin ②


Guten Tag! Ich bin Mayumi vom japanischer Tee Seite ≪en-cha≫ .

Dieser Blogbeitrag ist die Fortsetzung von letztem Mal .

Die Prüfung zur japanischen Tee-Instruktorin teilt sich in zwei Schritte.
Wenn man die erste Prüfung schafft, bekommt man das Recht an der zweiten Prüfung teilzunehmen.

Zehn Tage nach der ersten Prüfung erhält man per Post das Ergebnis, aber die zweite Prüfung findet über zwei Monate später statt.
Deswegen ist das schwierig zu entscheiden, ab wann (oder wie viel) man Übungen für der Prüfung anfangen soll.

Ich habe zuerst bis Ende des Jahres eine Pause gehabt, danach Übungen angefangen.

Man sagt, die Erfolgsquote für die erste Prüfung ist 30%, aber für die zweite Prüfung 90%. Das heißt, vermute ich, wenn man normal für die Prüfung übt und keine größeren Fehler macht, kann man diese Prüfung schaffen.
Aber ich empfinde davon etwas Druck, weil man es unbedingt schaffen soll ^^;




Der Inhalt der zweiten Prüfung ist Praxis, das kann man einfach mehrmals üben!
Z.B. man soll die Tees nach der Reihe sortieren, welche bessere Qualität hat.


Das war für mich sehr schwierig.
Eigentlich bei der Übung und bei der Prüfung auch hatte ich oft keine Ahnung.

Und dazu kommt Präsentation der Teezubereitung.
Für diese Prüfung kann man einfach mehrmals üben. das war nicht so schwierig.

Am Ende konnte ich alle Prüfungen schaffen! Ich bin sehr froh.


Zu lernen und üben war natürlich sehr mühsam, aber ich hatte immer Spaß, da ich japanischen Tee liebe ^^