Weiteres Single Origin-Tee Thema “My best Teaplant”! 2

Deutsch:

Nun, jetzt kommt die Hauptsache über japanische Teepflanzen. Es gibt über 60 offiziell angemeldete Sorten (Cultivare, Varietät) in der japanischen Tee-Wirtschaft und mit inoffiziellen zusammen kommt man auf über 100 Sorten.

Teebauer suchen nicht einfach irgendwelche Teepflanzen aus, sodern wählen und züchten Teepflanzen wegen Teegeschmacksart, Erntezeit, Klimaempfindlichkeit und Schutz vor Insekten.


Die bekanteste Teepflanze in Japan „Yabukita“ hat einen sehr gut balancierten Geschmack und kann relativ leicht angepflanzt werden. Deswegen sind heute ca. 75% der Teepflanzen in Japan von dieser Sorte.

Aber dann gibt es auch Problem, weil die gleichzeitige Erntemenge riesengroß wird, und es ein erhöhtes Risiko von Ernteausfällen gibt, bei Katastrophen (Trockenheit, Sturm, …).

Und für jede Teesorte gibt es eine ideale Kombination, welche Teepflanze passend ist.

Zum Beispiel,

für Sencha passen Yabukita, Sayamakaori, Yutakamidori

für Gyokuro passen Ujimudori, Gokou

für Kabuse-cha passen Asatsuyu, Tsuyuhikari

für Kamairi-cha passen Takachiho, Minekaori

für Schwarz Tee passen Benifuki, Benihikari

und so weiter… so wurden bisher die beste Harmonien gefunden.
(Das sind natürlich nur Beispiele. Es kann auch andere interessante Kombinationen geben.)

Ich beschreibe den Charakter von einigen Teepflanzen.

Yabukita – die verbreitetste Teepflanze in Japan. Balance von Geschmack und Aroma ist sehr gut. Hat in vielen Tee-Wettbewerben gewonnen, ist deswegen bei Teebauern sehr beliebt.

Okumidori – von Yabukita geboren. Wie Yabukita hat er gute belancierte Aroma, Geschmack und schöne Wasserfarbe (Aufguss, Tasse). Er hat einen klaren Nachgeschmack.

Zairai – Die meisten Cultivare/Sorten werden als Klone gepflanzt , aber diese Teepflanzen sind jede aus einem Samen gewachsen. Deshalb hat jede Pflanze eigenen Charakter. Die ursprünglichen Teepflanzen in Japan wurden vor langer Zeit direkt aus China mitgebracht. Die Anbau-Menge ist heute nur 2% in Japan.

Koshun – Eine relativ neue Pflanze mit besonders hoch-aromatischem Charakter. Mit einiger Bitterkeit und starkem Geschmack hat man einen angenehmen Eindruck. Sehr empfohlen von en-cha.

Shizu7132 – Diese Pflanze wurde zuerst von Teeforscher nicht für besonders gehalten, aber später wurden Geschmacksnoten von Kirschblättern gefunden, dadurch ist er heute bekannter geworden. Herr Brekell hat diesen Cultivar auch empfohlen.

Benifuki – Tepflanzen mit „Beni“ wurden mit Assam-Sorten oder chinesischen Sorten gezüchtet und wurden meistens für Schwarz-Tee entwickelt. Bei Bearbeitung als Grün-Tee wird diesem Tee eine gute Wirkung bei Pollenallergie wegen Methylcathechin nachgesagt.

Was denkst Du über Teepflanzen?
Vom einfachen Tee-trinken kann man Spaß haben, aber zusätzlich kann man Tee mit seinem Hintergrund und Charakter von anderer Perspektive genießen.

Finden wir zusammen Deine beste Teepflanze!

Eine Antwort auf „Weiteres Single Origin-Tee Thema “My best Teaplant”! 2“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.